09.Febr. – mein Resumee Australien

Ok, Australien stand nicht weit oben auf meiner Reiseliste. Da haben dieses Jahr ein paar Dinge gut zusammengepasst.
Ich war von Anfang an skeptisch, muss ich zugeben.

Nach 5 Wochen und rund 9.000Km hab ich jetzt nen guten Eindruck von der Ostküste.

gls_1236_16_9_620

Landschaftlich war da nix aufregendes, rein garnix.
Alte Geschichte ? Fehlanzeige. Immer dann wenn die Aussis die Aboriginies herausstellen wirds peinlich. Man kann dann immer davon ausgehen, das die Aussis selbst kein Geld verdienen können und das Thema dann den Einheimischen gerne überlassen.

Typische, regionale Kulturen? Totale Fehlanzeige: kennste eine mittelgrosse Stadt, Dorf, Fluss, kennste alle.

Was ist es denn, was all die vielen Weltreisenden an Australien so „great“ finden ?

gls_1373_16_9_6201

Ein paar Ideen hab ich.
Natürlich zum einen die Weite.
Wahnsinn wieviel Km man stur geradeaus durchs Land fahren kann ohne eine Menschenseele, ein zweites Auto oder ne Tanke zu sehen.
Natürlich zum weiteren die Leere.
Wenn nicht viele Menschen auf einem Platz hocken, dann werden sie wichtiger.
„Woher? Wohin? Willkommen! Toll das du hier bist …!“
Bei einer Bevölkerungsdichte wie in Europa fallen selbst mir solche Sätze weniger ein, wenn mir ein Touri vor die Füsse fällt.
Und dann die Gelassenheit.
Alles hier in downunder geschieht einen Tacken langsamer, ohne jede Hektik, mit Platz, Raum und Zeit.

gls_0861_16_9_620

Wenn ich beispielsweise mal wieder mit dem Linksfahrgebot nicht wirklich zurecht kam, etwas hilflos auf der Stelle fuhrwerkte, da hielten alle umstehenden Aussis sehr entspannt-freundlich an. Meine Handbewegungen sie mögen doch bitte weiter fahren wurden immer ignoriert. Sie warteten einfach bis das ich meine persönliche Kurve bekam und dann reihten sie sich friedvoll und relaxt mit mir in den Verkehr ein.
In Europa ? Undenkbar !!! Mir graut schon vor den 100 Km vom Flughafen nach Hause.

Ich denke das macht Australien sehr attraktiv.
Die Gelassenheit, und der fehlende europäische Stressberg.
Das kommt durch die Leere, denn bei so wenigen Einwohner hat jeder soviel Platz wie er gerade braucht.
Und das kommt allein durch die Weite dieses riesigen Kontinents.
Das hat auch mir sehr gefallen.

gls_1484_16_9_620

08.Febr. – kommt das Beste zum Schluss ?

180208-guenthersleben-steyr-12m8-expedition-gls_2273_16_9_620

Sydney,
zwei Tage lass ich mir für die Stadt.
Und ich bin gut überrascht.
Klar sieht es Downtown ziemlich mondän aus …

180208-guenthersleben-steyr-12m8-expedition-gls_2184_620

Aber ich hab noch keine Stadt erlebt, die soviel Wasser rundherum hat.
Das lockert das Stadtbild enorm auf und nimmt ihm jede Enge.

Dazu noch ein paar alte Restbestände an Architektur …

180208-guenthersleben-steyr-12m8-expedition-gls_2192_620_19_9

Und gegenüber sieht es dann schon garnicht mehr so protzig aus …

180208-guenthersleben-steyr-12m8-expedition-gls_2274_16_9_620

Mein letzter Schlafplatz am stillen Strassenrand ergibt dann nochmal einen traumhaften Ausblick …
Von weitem könnte ich solche Städte auch auf Dauer sehr gut aushalten …

180208-guenthersleben-steyr-12m8-expedition-gls_2116_16_9_620

06.Febr. – Drei Schwestern

… besser bekant unter „Three Sisters“.
Ein Highlight des „Blue Mountain“ -NationalParks, rund 80km westlich von Sydney.

180206-guenthersleben-steyr-12m18-expedition-gls_2066_620

Auf meine letzten Tage hier in Australien versuch ich endlich mal ein bisschen Landschaft einzufangen. Dieser Nat.Park scheint mir geeignet.

Aber es geht schon komisch los. Wiki meint direkt im ersten Satz das es sich hier garnicht um „Mountains“ handelt, sondern nur um erosionsbedingte Auswaschungen. Na prima.
Allerdings sehen die drei Schwestern wirklich schick aus.

180206-guenthersleben-steyr-12m18-expedition-gls_2039b_16_9_620

Auf einer Hinweistafel vor Ort kann ich dann nachlesen, dass das nicht so schick bleibt. In nächster Zeit wird die fortschreitende Erosion auch die drei Schwestern dahin raffen. Na prima. Da schau ich mich doch schnell nochmal um. Und mit mir die üblichen zwei bis drei Tausend anderen Besucher.

180206-guenthersleben-steyr-12m18-expedition-gls_2047_16_9_620

Diesem Thema kann ich aber ganz schnell abhelfen. Ich geh einfach die 800 (!) Stufen hinunter in die Ebene und schon bin ich komplett allein unterwegs, sehr prima. Ein Rundweg von ca. 4h.
Den Sonnenschutz übernimmt der Wald.

180206-guenthersleben-steyr-12m18-expedition-gls_2058_16_9_620

Für den besten Blick hat man eine Seilbahn quer rüber gebaut. Da fahren sie dann hin + her, auf dem schnellsten Weg wieder zurück zu ihrem Bus. Immerhin Barrierefrei, da kann ich glatt in 30 Jahren noch mal wieder kommen.

180206-guenthersleben-steyr-12m18-expedition-20180206_142537_16_9_620

Und manchmal bin ich ja sogar froh für einen feinen Farbklecks in meinen Bildern …

180206-guenthersleben-steyr-12m18-expedition-gls_2074_16_9_620

03.Febr. – … alles so schön bunt hier …

Zum Ende der wunderbaren „Lions Road“
tauchen südlich die ersten tibetischen Gebetsfahnen auf …

gls_1691-steyr-guenthersleben-12m18-_620

Noch zwei, drei Kurven und es wird ganz plötzlich ganz sehr, sehr bunt.

gls_1718-steyr-guenthersleben-12m18-_620

Ich bin in Nimbin angekommen.
Nimbin ist ganz ähnlich wie Matala auf Kreta, oder Goa/Indien oder Valle Gran Rey/La Gomera …
Vor ganz langer Zeit waren sie mal die Treffpunkte der lebenslustigen Hippiekultur.

gls_1712-steyr-guenthersleben-12m18-_620

Und heute ?
Sind die meisten alt geworden, zurück in ihre Städte gezogen,
kümmern sich um ihre Enkelkinder und schauen die Tagesschau.
Und die anderen ?
Die will keiner mehr, oder sie selber wollen nicht mehr.
Also sind sie geblieben, haben kleine Lädchen eröffnet, verkaufen Traumfänger, trinken immer noch zuviel und hängen immer noch gerne ab.

Am Nebentisch ist eben einer eingeschlafen. Keiner stört sich dran.
Gestern haben ein paar hier Musik gemacht, der Hut ging rum.

20180203_124707-steyr-guenthersleben-12m18-_620

Die meisten laufen barfuss rum,
haben immer noch bunte Klamotten an
und wirken ganz besonders friedlich.
Bei Tageslicht schieben sich ein paar Touristen durch die Gassen,
und lassen ein paar Dollars hängen.

gls_1719-steyr-guenthersleben-12m18-620

31.Jan. – live+in Farbe: die „eclipse“

Am 31.Jan. steuere ich mich unversehens in einen sehr glücklichen Abend, oder besser noch eine Nacht!
Zum einen befolge ich einen Tipp meiner Nichte und visiere die Rainbow Beach an.
Dann 40 Km vor dem Ocean erspähe ich einen 4×4 Camper und folge ihm komplett unauffällig
und lande ca. 20km nördlich des kleinen Örtchens in einem wunderbaren „Bush Camping“.

eclipse-2-gls_1555_620-steyr-guenthersleben-12m18

Zehn Schritte, und schon bin ich an einem endlosen Strand.

eclipse3-gls_1556_620-steyr-guenthersleben-12m18

Zum anderen ist die kommende Nacht eine ganz besondere:
wir werden hier in Australien an der Ostküste eine totale Mondfinsternis präsentiert bekommen.
Der Vollmond ist schon über dem Meer aufgegangen …

eclipse2-gls_1496_620-steyr-guenthersleben-12m181

Rechtzeitig zum Beginn des Schauspiels parkt direkt neben mir ein Mädel aus Brisbane.
Seit ihrem 14. Lebensjahr ist sie leidenschaftliche Astronomin. Dies wird erst ihre zweite „Eclipse“ überhaupt.
Sie ist extra aus Brisbane die 250Km hier zur Rainbow Beach gekommen, allein weil die Wetterprognose eine bessere ist.

Ruckzuck ist allerlei Fernrohr und Kamera-Equipment in Stellung gebracht, jeder ist immer wieder aufgefordert auch mal einen Blick zu wagen. Freunde aus dem Studium kommen dazu, der Kocher wird angeworfen, was für eine Nacht ….

eclipse3-gls_1546_620-steyr-guenthersleben-12m18

30.Jan.- go far east …

Mehr geht nicht … Jedenfalls kaum für mich.
Der 150. Längengrad im Osten Australiens.

gls_1294-steyr-guenthersleben-12m18-_620

Wenn man jetzt genau hier durch die beiden Bohrlöcher schaut, dann schaut man exakt entlang dieses 150.Längengrades.

gls_1292-steyr-guenthersleben-12m18-_620

Gestartet bin ich in Aachen, Längengrad rund 6°, also fast am Startpunkt (Greenwich/London).
Bedeutet ich bin fast um den halben Globus rum …Uiuiuihhh.

20180130_134732-steyr-guenthersleben-12m18-_6201

Das Gitterkreuz auf unserem Globus hat es mir angetan,
ich hab da ne Idee …
Ein neues Buchprojekt ???

20180130_134526-steyr-guenthersleben-12m18-620

29.Jan. – des Aussis liebstes „Toy“

Eine Fahrzeuggattung kommt in down under überhaupt nicht im Strassenbild vor:
der gewöhnliche Kastenwagen.
Was hierzulande dem Handwerker seine Schubkarre, findet in Australien einfach nicht statt.

Das liegt zum einen am meist sehr guten, trockenen Wetter. Da will man nicht sich in den Kasten zum Werkeln verkriechen, da will man draussen sein, also neben dem Fahrzeug arbeiten.
Zum anderen liebt der Australier den Mehrfach-Nutzen seines geliebten Pickups.

pickup1-gls_0987_620-steyr-12m18-guenthersleben

Da wird die Werkzeugkiste am Wochenende schnell mal gegen die Hundekiste getauscht,
und manch einer wechselt mit wenigen Handgriffen auf ein Simpel-Wohnmobil.
Für die Angelruten findet sich da auch noch ein Plätzchen.

pickup3-gls_1599_620-steyr-12m18-guenthersleben

Immer wieder gibt es extra eingerichtete „4×4 Beach Access“. Da gehts dann mit dem Allrad einfach auf den Beach. In unserem Ländle gibts dafür sicher sofort Dauerarrest.

pickup2-gls_1621b_620-steyr-12m18-guenthersleben

Die Varianten reichen von rustikal bis Edel, Hauptsache Pickup !

pickup4-gls_0805b_620-steyr-12m18-guenthersleben

Eins haben sie alle mit dem hier bekannten „Kasten“ gemeinsam: die Grösse !
Ich komm mir jedenfalls mit meinem Mini-Camper ziemlich eingeschrumpft vor …

pickup5-gls_1624_620-steyr-12m18-guenthersleben

26.Jan. – …beinahe die „Old Telegraph Road“

Mein Kurs zeigt O° Kurs Nord. Nicht mehr weit bis zum Ende dieses Kontinents. Wäre ja mal schön nen Blick auf Papua-Neuguinea zu werfen.

Aber der „Strassenzustandsbericht“ auf den Schildern (sehr ähnlich wie die Passtrassen in den Alpen) verheisst nix gutes.

180126-steyr-12m18-guenthersleben-gls_0997sm

Alles (noch) gesperrt. Zu früh im Jahr, zu schlammig die Strassen, zu tief die Fluss-Furten.
Erst recht für meinem kleinen Flitzer.
Ein 4×4-Fahrzeug ist zu Recht Vorschrift auf diesem harten Geländetripp. Ich werde nur bis Cooktown fahren.

180126-steyr-12m18-guenthersleben-gls_0999sm

Aber endlich gibts in diesem „Down Under“ mal ein bisschen Landschaft.

180126-steyr-12m18-guenthersleben-gls_1002sm

Das Risiko steigt allerdings auch.
Ich hab hier in Australien schon etliche Hundert Kängurus gesichtet. Alle Tot. Der Strassenverkehr ist gegen dieses Wappentier der Aussis. Und in den nächsten 50Km werden es wohl noch einige mehr werden …
Da heisst es aufpassen…

180126-steyr-12m18-guenthersleben-144644sm

180126-steyr-12m18-guenthersleben-gls_1022sm

23.Jan. – working weeks

Letztlich klappts nicht bei Howe,
aber ein anderer Betrieb meldet sich per Telefon: ja, für zwei Tage gibts Arbeit.

180124-guenthersleben-steyr-12m18-gls_0690

Und wenig später gehts zur Avocado-Ernte.

180124-guenthersleben-steyr-12m18-gls_0662

Noch schnell die 50er Sonnencreme verteilen …

180124-guenthersleben-steyr-12m18-gls_0945b

… und los gehts…

180124-guenthersleben-steyr-12m18-20180125_082723

Diese Farm bietet den Zeitarbeitern auch die Unterkunft, dann fallen die weiten Anfahrtswege weg.
Immerhin sind es 70 Km bis zur Farm von Wayne.

Ich für meinen Teil war auch schon lange genug hier, ne gute Woche,
und mich ziehts auch weiter …
in den Norden …