12.Sept. – Jaiselmer – Die JainTempel

120912-jaiselmer-jaintempel Die Festung Jaiselmers liegt auf einem grossen Hochplateau. So beherbergte sie damals nicht nur den Palast samt Nebengebäude, sondern gleich die ganze „Stadt“.
Klar, dass da auch ein paar Tempel dazu gehören.

Ins Auge fallen besonders die beiden Jain-Tempel. Die Bauart mit diesem fast rund zulaufenden Turm ist charakteristisch.

Jeder cm ist reichlich künstlerisch verziert, die Bauzeiten waren entsprechend lang.

120912-jaintempel-innen Beim Ausflug in die Wüste Thar gibts nen Stopp am nächsten Jain-Tempel.
Ein gutes Beispiel dafür, dass nicht fast jeder Cent in der indischen Korruption verschwindet.
Mit viel Staatsgeldern ist dieser Tempel in den letzten Jahren sehr aufwändig restauriert worden.
120912-jaintempel-elefant Der Jainismus ist ähnlich alt wie der Buddhismus. Beide haben sich vor rund 2600 Jahren aus dem Brahmanismus hervorgetan.

Die Jainisten glauben, dass die Erlösung nur durch die völlige Reinheit des Geistes erreicht werden kann.
Völlige Gewaltlosigkeit und die Abkehr von allem Eigen-tum sind dabei entscheidend.
Es soll Mönche geben, die sogar jede Kleidung ablehnen.
Zur Ausstattung ist allenfalls ein Besen erlaubt. Damit kehren sie den Weg, bevor sie ihn selbst gehen. Nur so können selbst kleinste Lebewesen vor den eigenen Füssen geschützt werden.

121012-jaintemple-desert-see Weltliche Jainisten sind auch früher gute Geschäftsleute gewesen. Sogar sehr erfolgreiche. Sie trieben Handel und sogar auch den Geldverleih.

Ein Grossteil ihres Verdienstes spendeten sie dann aber den Mönchen, die wiederum einige spektakuläre Prachtbauten schufen.
Davon wird noch mehr zu sehen sein, auf dieser Tour in Rajastan.

Auch in der Wüste kann es regnen. Hat es wohl auch, denn dieser See am Tempel ist schon seit Jahren nicht mehr so voll gelaufen.
Schön fürs Photo,
schlecht für die Züchter der Seerosen, die sonst hier gezogen werden.

12.Sept – Jaisalmer- Wüste Thar – Rajstan -Indien

120910-zugfahrt-jaiselmer Ufff, nicht ganz so einfach in diese Wüste zu kommen.

2h deutsche Bahn fahren
7h Stunden Flug;
20 min. PrePaid Taxi zum Gute-Nacht-Hotel;
2x Taxi zu zwei Bahnhöfen (der erste war ganz klar der falsche);
17h indische Bahn (Gott sei dank die 1.Klasse gebucht)
10 min. ein dreirädriges Tukuk

Ziel erreicht:
Jaisalmer in der Wüste Thar,
Rajastan – Indien,
noch 100Km bis zur pakistanischen Grenze

120910-hotel-jawahs-niwas-palace-aussen Das vorgebuchte Hotel entpuppt sich dann tatsächlich von ausen als das versprochene Märchenschloss, …

und von innen ….
puhh, Schwamm drauf….

Immerhin, die „Stadt“ ist fussläufig erreichbar,
und das verschafft auch gleich die ersten Eindrücke,
bei 35°C und Dauersonne…

120910-jaiselmer-markt So muss das im Mittelalter ausgesehen haben.
Nur die Kamel-Karawanen, die haben es diesmal nicht bis in die Stadt geschafft.

Jaisalmer lag damals direkt an den   wichtigen Handelswegen Indiens.

Die Trotzburg hoch auf dem Felsenplateau hat vielen Angriffen stand gehalten.

120910-jaiselmer-festung Meist wurde sie bezwungen, indem sie lange belagert wurde, und den Verteidigern die Lebensmittel ausgingen. Der Rekord steht auf 12 (!) Jahren…

Wenn’s dann garnicht mehr weiterging, dann legten die Frauen ihre besten Kleider an, schmückten sich mit den wertvollsten Geschmeide…,
und gingen selbst auf den lodernden Scheiterhaufen…

Die Jungens dagegen bewaffneten sich bis an die Zähne und stürmten aus der Burg ins Schlachtfeld, dem sicheren Tod entgegen.
Jetzt ging es nur noch darum möglichst vielen Feinden den Tod zu bringen, denn danach, da waren sie sich ganz sicher,
danach würden sie wieder mit ihren Frauen glücklich vereint im Jenseits sein …

01.Juli — Abenteuer ade

120701-ticketschalter-dieter-t Da treff ich Reisefreunde so auf dem Sommertreffen der dzg in Hachenburg, dieses Wochenende.

Wir reden über Anette, die im Sept ihren runden Geburtstag in Udaipur/Indien feiern wird und uns eingeladen hat. In den Palast des Maharadja.

Klar, das ist ein guter Grund wieder mal hin zu fliegen.

Aber was ist mit der Zugfahrt? Ich möchte zunächst von Dehli aus nach Jaisalmeer/Rajastan. Das hat mich immer schon gereizt und das könnte man doch wunderbar miteinander verbinden.

ticket_sm1 Dieter, der alte EisenbahnFreak sitzt am Laptop, hat seinen DatenUSB-Stick unter Strom und meint: Kein Problem!
Innerhalb von weniger als drei Minuten hat er das Erste-Klasse Ticket für 20h Stunden Zugfahrt online in Indien gebucht und meint läppisch: macht 33 Euro,
die Buchungsbestätigung wär schon in meinem Email-Postfach.
120701-ticketschalter-dieter-n Dieter hat auch schon in Indienj bezahlt, mit seiner -Kreditkarte – -online-.
Und ich geb ihm gerade die 33 Euro fürs Ticket.
Ne Steckdose war auch nicht nötig auf der Wiese im Westerwald, denn natürlich läuft Läppi und Stick auf Accu…..

Aber bitteschön…,
wo ist denn da das Abenteuer geblieben ?