20.Dez.–Back on the Block

Es und ich ist gelaufen.
Ich bin wieder zurück.
In Aachen, meiner Geburtsstadt.
Meine Heimat? Da hab ich jetzt wieder ne sehr gute Gelegenheit das herauszufinden.

Die letzten Tage gingen flüssig.
Ausreise aus Russland “
just-in-TransitVisaTime“,
Einreise ins EU-Land mit ner klitzekleinen Attacke auf meine Geldbörse und dem Dauerstreit: bin ich nun LKW und hab viiieeel Zeit = rechte Abfertigungsspur
oder bin ich nur ein zu gross geratener Touri = linke Spur.
Attacke Abgewehrt.

101211-uebernachtung
Lettland, Litauen, Polen, die Rastplätze werden mondäner, die Strassen besser.
Die letzten knapp 1.000 Kilometer durch Deutschland dann auf fastchinesischAsphalt.

Schnee? Klar, lag herum, war aber wenig,
für mich.
Die Deutschen proben gerad das Chaos. Gelingt ihnen auch zunehmend besser. Mir nicht.
Nicht nach Mongolei, Sibirien, Tibet.

Man wird zufriedener
wenn man unterwegs ist/war. Das ist sehr schön, tut gut.

101216-dauvnepils-littauen
7000 Liter Diesel,
zu durchschnittlich 68 ct,
35.000 Kilometer,
90 Tage gefahren, 90 Tage nicht gefahren,
105 Tage allein in China gewesen,
5.300m mein höchster Pass,
10 Kg belgischen Kaffee gebraucht,
2x die eigene Waschmaschine ausgepackt,
6.000 Photos geschaffen,
kein Öl nachgefüllt,
keine Luft nachgepumpt,

und sowieso keine einzige Reifenpanne gehabt, (und das wundert mich mit am allermeisten….)

101211-doppelhaus
der BaikalSee (Sibirien),
der Namtso Lake (Tibet),
der Quinghai Lake (China),
ein namenloser Badesee in Daqi,
das ostchinesische Meer,
der Ruwok See (Tibet, Bild),
die Wolga,
die Lena,
der Yangste
der Gelbe Fluss….
100820-ruwei-see-tibet
Am Sonntag bin ich dann direkt in fast kompletter Familie gelandet.

Nur eine fehlte, nanu…

Schwester Inge trudelte kurz nach mir in unsere Kaiserstadt  ein. In Shanghai hatten wir uns das letzte mal gesehen…,

und jetzt hab ich sie vom Bahnhof mit dem Gelben abgeholt.
Aus Bangalore/Indien schwebte sie ein,
was eine RumTreiberFamilie…..

101219-ingegsl1

22.Dez.–Herzliche Grüsse

101212-weihnacht-in-ches-wolga2sm

Das war 2010.
Für mich spektakulär. Und auf ewig eine Erinnerung wert.

Die Weihnachtsdeko hat mich nun auch eingeholt, aber ich habe Glück,
der Abbau kommt schneller, als ich mich daran gewöhnen muss.

Weihnachten am Strand mit nem Drink in der Hand hat dieses Jahr nun nicht geklappt.
Aber das hat einen ganz sympathischen Vorteil: ich bin gaaaanz nah bei Euch.
Also sollten wir die Gelegenheit nutzen…
Wiedersehen auf bald,

Guten Rutsch, nicht nur auf Schnee und Eis
Herzliche Grüsse,
cu,
Günther

07.Jan.–Menschen 2010

Wenn man das Weite sucht,
dann freut man sich doppelt,
immer mal wieder eine Nähe zu finden.
Nähe zu Menschen.
Jeder für sich ein Unikat, manche ein „Original“.
Alle sind eine Erinnerung wert.
Stellvertretend für sehr sehr viele, hier der Bilderbogen 2010
1_100722-benemsi_sm„Benemsi“. Irgendwo neben der M-7 zwischen Nowosibirsk und Krasnojarsk parkte sein Magirus auf der Wiese. Fast zwei Wochen waren wir dann zusammen unterwegs. Am Baikal, im Tunca-Tal.

2_101003-matthias_smMatthias aus der Schweiz. Als wir uns trafen war er gerade mal seit ein paar Tagen in China. Und staunte jede neue Minute über Land und Leute. Ich hab irgendwie deine EmailAdresse nicht. Dabei wüsste ich doch gerne, ob du aus dem Staunen inzwischen raus gekommen bist …..

3_101023-lipingyaping_smLiping und Yaping aus Jinan/China. Sie hatten mich eingeladen ihre Stadt zu besuchen. Und dann gings auf den tausend Buddha-Berg, in die Restaurants, Tempels und Strassen der Stadt.

4_100825-gslpunk_smFür „Punk“ war es leicht dieses bunte Abendessen (zB Ente cross) südlich des Yangste zu finden. Es war draussen so unwirklich, dass im Gelben aufgetischt wurde. Fast zwei Wochen sind wir mit ihm von West nach Ost durch China gecruist. 4000 Km.

5_101204-oegiliy-opaoma-murat_smOma und Opa Murat. Im Altai der Mongolei, in Ögiliy. Nachdem ich in ihrem Hause zu Gast war, kamen sie am nächsten Morgen zum Gegenbesuch. Kasachen, die seit Generationen durch einen Grenzzaun von ihrer Heimat getrennt sind.

6_101117-shipping_ma_sm„Shipping-Ma“. Aus Ningbo kam sie angeflogen, um mich über die Grenze zu bringen. 3.000 (!) Container schafft sie jährlich ausser Landes. Da ist sie Spezialistin, auch wenn man es ihr mit europäischen Massstäben nicht ansieht.
Kleider machen eben keine Leute. Heute nicht mehr.

19.Febr.–Public Viewing

100219-publicviewing_15 Die Herren Vorstände hatten gerufen,
und wirklich sehr viele sind gekommen….,

zum „Public Viewing“ des Mücke –> Lhasa Films.

So viele, dass schon vor Filmbeginn die acht Kisten Bier „vergriffen“ waren.

Kein Problem, wie sind ja auf dem Dorf, da sind mal schnell 10 weitere aufgetrieben.

100219-publicviewing_13 Trotz Temperaturen unter Null war es offenbar für alle ein Vergnügen, unsere abenteuerliche Reise aufs Dach der Welt ein Stück mitzuerleben.
100219-publicviewing_10 Übrigens denkt der

XdreamTravel.org e.V.

auch drüber nach die beiden DVDs gegen eine Spende von 20€ (je DVD) den Interessierten zuzusenden.

Anfragen auch an meine Emailadresse.

100219-publicviewing_042 Und nach Filmschluss war dann eine wichtigte Frage:
Wo geht es denn als nächstes hin?

Na, soviel ist klar: da geht noch was.
Und für ne Überraschung ist der Trupp allemal gut.
mal schauen…
und zuschauen…,
zum Beispiel auf unsere www.Seiten.

10.Juni — Afrikafest in Lissberg

140606-lissberg-schotten_400-p1020602 Endlich hab ich es mal geschafft,
nach Lißberg an den Vogelsberg zu kommen.
Gehört hatte ich schon viel, und seit Jahren von diesem Afrikafest auf der Burg.
140608-lissbergfest_400-p1020638 Und in der Tat wurde nicht enttäuscht, sondern sogar kräftig überrascht. Ganz erstaunlich was die hobbymässige Orga auf die Beine stellt.

Eine ganzes Wochenende kommt Afrika hierher.
Zu trinken, zu Essen, Diavorträge, Trommlerkurs, eine Shopping-Mini-meile, und dazu ein Travellercamp was wohl Jahr um Jahr größer geworden ist.

140608-lissberg-trommler_400-p1020637 Im Mittelpunkt stehen natürlich die Musikgruppen, vor allem dieses Jahr aus dem Senegal.

Daß es dabei viel Reggae-Musik zu hören gibt, kann wohl nur am Exodus vieler Afrikaner in die Karibik zusammenhängen…

Oder war es einfach das tolle Urlaubsfeeling, was allen Besuchern gut tat …????

22.Juni – wieder ein Abenteuer in Kissingen

140621-steyr-auf-bliss-stand-_400_dsc004911 Nachdem ich letztes Jahr mit dem Steyr-Fahrgestell unter das Dach des EXCAP-Stand schlüpfen konnte,
(Regen war angesagt und kam aus vollen Kübeln…),

ging es dieses Jahr mit Koffer auf den OpenAir-Stand von Bliss Mobil.
Es war ja auch Sonne angesagt.

Egal, es war wie immer,
damals den Regenschirm,
dieses Jahr die Sonnencreme: beides vergessen 🙂

Nächstes Jahr wird alles anders,
ich bin gespannt ….

140621-bliss-stand_400-img_7429 Bliss Mobil war gleich mit vier Fahrzeugen vertreten und galt als echte Innovation in der großen Fahrzeugklasse.

Das muß sich rumgesprochen haben, denn die Besuchermarke erklomm ein neues Rekordhoch: knapp 55.000 in vier Tagen.., da kam wirklich keine Langeweile auf.

140621-stefan-schmidt_gsl_achim-kumm_400-dsc00486 Inzwischen bedeutet Kissingen auch immer viele alte Bekannte aus der Allradler-Szene wieder treffen zu können.
und ein kleines bisschen gehöre ich vielleicht auch schon dazu.