San Fransisco einerseits

So ein Name klingt schon toll: San Fransisco.

Aber kaum in einer anderen Stadt der Welt hab ich sowenig gewusst, welche Facette ich nun besser finden soll.

Einerseits:
Irgendwie landete ich auf der Suche nach gutem Essen in den Stadtteilen ‚Marine‘ und ‚Fillmore‘, und mich empfing die Idylle pur.
Tolle knuffelige Restaurants aller Herren Länder, eine sportliche Skaterrunde, die sich just in lauer Sommernacht an der Eisdiele auf der Ecke kurz stärkt, oder lange Baum-Allen mit wenig Verkehr, wo sogar die Luft noch zum entspannten Atmen taugt.
Klar, San Fransisco hat gerade mal soviel Einwohner wie Köln vor 20 Jahren (750.000),
aber ein Platz am Strand ist leicht zu haben.
Blick auf die Brücke aller Brücken inklusive.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.